Stefan Baumgartner ist Dipl.-Ing. in Transport Engineering (Eisenbahn) von der Technischen Universität Dresden / Deutschland im Jahr 2007. Während seiner verpflichtenden zwei abschließenden Hochschulstudien, hatte Stefan sich mir der Betriebs-und Infrastruktur-Skalierbarkeit sowie Störungen im Betriebsablauf in dem U-Bahn-System in München (Deutschland) und Schweizer Nord-Süd Eisenbahn-Transitrouten hinsichtlich der Implementierung des modernen europäischen Zugkontrollsystems (ETCS) mit Funkübertragung von Zugverkehrsverwaltungen auf bestehenden konventionellen Eisenbahnstrecken beschäftigt.

Er begann als Projektingenieur in der Schweiz und konzentrierte sich auf Signalüberprüfungen sowie das Teilprojektmanagement des Gotthard Basistunnels und unterstützte weitere Projekte mit seinem bahntechnischen Know-how, z. in Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Luxemburg, Bulgarien, Thailand in mehreren Bahntechnikteams.
Ab 2011 entschloss sich Stefan, eigene Projekte von kleinen Expertisen über bahntechnische Machbarkeitsstudien bis hin zur individuellen Forschung zur Bahnsystemtechnik zu bearbeiten. Um sowohl aus Sicht des Ingenieurs als auch aus Sicht des Signalgebers Theorie und Praxis zu verstehen und zu begegnen, hat Stefan Fallstudien analysiert, Bahnpersonal kontaktiert und Exkursionen durch Europa und Asien unternommen.

Kürzlich erhielt Stefan die Genehmigung für eine große Machbarkeitsstudie für eine geplante Hochgeschwindigkeits- und Hochleistungsstrecke (Analyse von Alternativen, Infrastruktur / Gleisplanung, Fahrdynamik, Fahrplanplanung, Signalisierungslösungen, Projektierungsvorschläge).

Am 01. Dez. 2017 hat seine Präsentation und Vortrag auf einer internationalen Konferenz über Metro-Betriebstechnologie in Singapur einen weiteren Know-how-Transfer zwischen Europa, Asien und Australien in Bezug auf Betriebsstörungen und technische Verbesserungen begonnen.

Seine Sprachkenntnisse (inkl. Grundlagen in Tschechisch und Russisch) und die Unterstützung bei der Verbesserung der Qualität von Projektentscheidungen vervollständigen seine interdisziplinären Ansichten und Aktivitäten. Obwohl Stefan immer unabhängig war und niemals Mitglied oder Kandidat für irgendeine politische Partei war, unterstützte er gelegentlich politische Bewegungen (z. B. die Piratenpartei) mit seinen technischen Fähigkeiten.


Stefan Baumgartner graduated as Dipl.-Ing. in Transport Engineering (Railways) from the University of Technology Dresden/Germany in 2007. During his mandatory two final university thesis, Stefan had analysed operational and infrastructure scalabilities as well as degraded operation scenarios on both Munich/Germany metro system and Swiss North-South Railway Transit Corridor Routes with regard to the implementation of the state-of-the-art European Train Control System (ETCS) with radio transmission of train movement authorities on existing conventional railway lines.

Commencing as Project Engineer in Switzerland, Stefan focused on signalling reviews as well as subproject management of Gotthard Base Tunnel and supported further projects with his railway engineering know-how e.g. in Germany, Switzerland, Liechtenstein, Austria, Luxemburg, Bulgaria, Thailand within several railway engineering teams. Starting in 2011, Stefan decided to work on his own projects from small expertise’s to railway system engineering feasibility studies as well as individual research on railway systems engineering; in order to understand and meet theory and practise neither from the engineer’s perspective “only” nor from the signalling point of view “only”, Stefan has analysed case studies, contacted railway operational staff and gone on field trips across Europe and Asia.

Recently, Stefan received approval for a large feasibility study for a proposed high-speed and high-capacity railway line (analysis of alternatives, infrastructure/track planning, driving dynamics, timetable planning, signalling solutions, project realisation suggestions).

On 01 Dec 2017, his presentation and paper at an international conference on metro operation technology in Singapore has started further know-how transfer between Europe, Asia and Australia regarding degraded operations and technical improvements.

His language skills (incl. basics in Czech and Russian) and support in improving the quality of project decisions complete his interdisciplinary views and activities; although Stefan has always been independent and never a member of or run for any political party, he has occasionally supported political movements (e.g. Pirate Party) with his engineering skills.