Birgitta Jónsdóttir ist eine isländische Politikerin, Anarchistin, Dichterin und Aktivistin. Sie war von 2013 bis 2017 Mitglied des Althing (MP) für den Wwahlkreis Suðvesturkjördæmi und war bei der Wahl 2013 für die Pirate Party verantwortlich. Zuvor war sie von 2009 bis 2013 Abgeordnete im Wahlkreis Reykjavík Süd. Im November 2017 kündigte sie an, sich „vorerst“ aus der Politik zurückzuziehen. Mit 22 Jahren veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtband und wurde später Webentwicklerin. Sie war eine bekannte isländische Aktivistin und übernahm während der Proteste nach der Finanzkrise 2007-2008 eine Reihe von Rollen.

Sie wurde erstmals in der Wahl 2009 als Abgeordnete für die Bürgerbewegung (Borgarahreyfingin)  gewählt. Später im Jahr 2009 verließ sie die Bürgerbewegung und schloss sich der „Hreyfingin“ an. Während Julian Assanges Besuch in Island im Jahr 2010 beteiligte sie sich an WikiLeaks und half bei der Produktion des Collateral Murder Videos. Nach ihrer Zeit bei WikiLeaks gründete sie das „International Modern Media Institute“, dessen Direktorin sie 2011 wurde. Während ihrer Wahlperiode war sie auch an zwei Gerichtsverfahren in den Vereinigten Staaten beteiligt, unter anderem im Fall Hedges gegen Obama. Im Jahr 2012, kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit, war sie Mitbegründerin der isländischen Piratenpartei und wurde deren erster Abgeordneter.

Bei den Wahlen 2013 wurde Birgitta neben zwei anderen zum Abgeordneten der Piratenpartei gewählt. Sie wurde im Film über WikiLeaks, The Fifth Estate, von dem sie kritisch war, porträtiert. Sie diente auch als Vorsitzende der Piratenpartei von 2014 bis 2015, als sie zur beliebtesten Partei in Island wurde.


Birgitta Jónsdóttir (is an Icelandic politician, anarchist, poet, and activist. She was a Member of the Althing (MP) for the Southwest Constituency from 2013 to 2017, representing the Pirate Party, having been elected at the 2013 election. She was previously an MP for Reykjavík Constituency South from 2009 to 2013. In November 2017, she has announced to retire from politics „for now“. She published her first book of poetry at the age of 22, and later became a web developer. She was a noted Icelandic activist, and took on a number of roles during the protests following the 2007-2008 financial crisis.

She was first elected as an MP representing the Citizens‘ Movement in the 2009 election. Later in 2009, she left the Citizens‘ Movement and joined The Movement. She became involved with WikiLeaks during Julian Assange’s visit to Iceland in 2010, and also helped to produce the Collateral Murder video. Following her time with WikiLeaks, she created the International Modern Media Institute, of which she became executive director in 2011. She was also involved in two court cases in the United States during her parliamentary term, one of which was the high-profile case Hedges vs Obama. In 2012, close to the end of her term, she co-founded the Icelandic Pirate Party, becoming their first MP.

In the 2013 election, Birgitta was elected as a Pirate Party MP, alongside two others. She was portrayed in the 2013 film about WikiLeaks, The Fifth Estate, of which she was critical. She also served as Chairman of the Pirate Party from 2014 to 2015, when they became the most popular party in Iceland.